Jerome Thibouville Lamy Tenor
Auf dieses ca. 110 Jahre alte Saxophon bin ich besonders stolz. Es ist nicht nur äußerst selten, sondern darüber hinaus in einem super Erhaltungszustand. Im Frühjahr 2010 wurde es einer Generalüberholung unterzogen. Alle Polster, Federn, Filze und Kork wurden erneuert. Das Spiel in den Achsen wurde beseitigt und alles neu eingestellt. Das Saxophon ist spielbereit und hat einen ganz fantastischen Klang. Dieses Instrument gehört aber eher in ein Museum oder die Vitrine eines Sammlers, nicht in die Hände eines Berufssaxophonisten.
Die Firma Jerome Thibouville wurde 1867 vom Namensgeber in Paris gegründet. Nach 1930 wurden die Instrumente unter neuer Firmierung "Thibouville Freres" (Gebrüder) verkauft, bis dann in den 60er oder 70er Jahren der Verkauf eingestellt wurde. Den Grundstein des Unternehmens legte Jerome, nach dem er um 1850 herum mit Adolphe Sax an verschiedenen Instrumenten gearbeitet hatte. Diese Informationen habe ich im Internet recherchiert, daher keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben. Wer genaueres weiß möge mir das bitte per Mail mitteilen. Ziemlich sicher zu sein scheint, dass jedes von Jerome Thibouville produzierte Sax ein Unikat ist, da jedes Sax mit einer anderen „Spielerei“ bzw. Besonderheit versehen ist. Bei diesem Instrument ist es wohl die, per Rändelschraube, einstellbare Mechanik des Oktavhebels. Interessant finde ich auch, dass die Tonlochkamine wie bei "Martin" Saxophonen aufgelötet sind. Beachtenswert ist auch die im Becher eingearbeitete Münze.